01.08.2011 Fort Augustus - Urqhart Castle - Fort Georg -

Starker Schnürlregen weckte uns, es hatte nur 15°C. Unser Sohn hatte mittlerweile Fieber bekommen.
Wir hielten wieder am Parkplatz bei dem Wasserfall vom Vortag und füllten unseren Wassertank und unser Trinkwasser auf.
Entlang des Loch Ness fuhren wir zum Urquart Castle. Unserem Sohn ging es mittlerweile gar nicht gut, so blieb er im Womo.
Bei bewölktem Himmel, wo sich ab und zu die Sonne zeigte, fanden wir Urquart Castle wirklich toll. (Ebenfalls im Explorer Pass inkludiert.) Zu Beginn wird ein Film über die Geschichte des Castels gezeigt. Anschließend kommt man in die weitläufige Anlage, mit tollem Blick auf Loch Ness – wo wir auch Nessi zu Gesicht bekamen.

Zurück im Womo aßen wir eine Kleinigkeit um dann nach Inverness weiter zu fahren. Dort machten wir bei TESCO einen Einkauf als es wieder zu regnen begann.

02.08.2011 Inverness

In der Früh war es bewölkt bei 14 Grad. Da es unserem Sohn nicht besser ging, beschlossen wir einen Ruhetag einzulegen und machten uns auf die Suche nach einem CP in Inverness.

Beim ersten CP hätten die (gesunden) Kinder „festgebunden“ werden müssen (Kein Radfahren, kein lautes Spielen,....), zu zweit auf einer Parzelle (da ausgebucht), viele ältere Dauercamper,...je Familie 22,- Pfund.
Der 2. CP hatte nur noch für eine Nacht freie Plätze. Preis moderate 18,- Pfund. Hier blieben wir!
Wir fuhren mit den Rädern bei leichtem Nieseln in die Stadt um in einer Wäscherei zu waschen – funktionierte wunderbar. So hatten wir wieder frische Bettwäsche und Gewand! Da unser Sohn durch das Fieber furchtbar schwitzte, durften wir dennoch 2x zusätzlich am CP händisch Wäsche waschen!
Der Rest des Tages wurde gemütlich am CP verbracht, wo die (gesunden) Kinder spielen konnten. Zum Abendessen kochten wir etwas Gutes und Aufwendigeres als sonst. Abends und nachts regnete es wieder.

http://www.openstreetmap.org/copyright

gefahrene Kilometer: 27

Gesamt Kilometer: 2.996

03.08.2011 Inverness

Wir packten früh zusammen, da wir den CP verlassen mussten.

Wir fuhren mit unserem Sohn zum Arzt, da das Fieber noch immer hoch war, er Kopf- und Rückenschmerzen hatte – er bekam nur fiebersenkende Medikamente (die wir ohnehin mit hatten). Sonst konnte nichts festgestellt werden.
An ein Weiterfahren war so nicht zu denken. Daher stellten wir uns in Inverness in der Nähe des CP und des Sportplatzes auf Parkplätze neben einem Fluss. Unsere Freunde, Andreas und unser Junior gingen am Nachmittag in ein Hallenbad, das sich neben dem CP befindet. Mittlerweile wurde es sonnig und wärmer (fast 20 Grad). 
Am Abend holten wir uns eine gute Pizza. Aufgrund der Medikamente ging es unserem Kranken besser und er aß sogar wieder.
Wir hatten dort auch eine ruhige Nacht.

http://www.openstreetmap.org/copyright

gefahrene Kilomter: 12

Gesamt Kilometer: 3.008

04.08.2011 Inverness - Balnakeil - Unterwegs

Wie meistens war es in der Früh bewölkt bei ca. 14 Grad. Unserem Sohn ging es besser, so fuhren wir zum großen Tesco, tankten dort auch, bevor wir uns auf die letzte nördliche Etappe, auf der A 835 nach Ullapool machten.

Dort machten wir nur eine kurze Pause bei Regen mit vielen Midges. Auf der Weiterfahrt in den Norden nach Durness (A835, A837, A894, A838) wurden viele Fotostops eingelegt.

http://www.openstreetmap.org/copyright

gefahrene Kilometer: 217

Gesamt Kilometer: 3.225

05.08.2011 Smoo Cave - Dunnet Head - Duncansby Head

Wir schliefen lange, schauten kurz zum Meer und fuhren zur Smoo Cave bei Durness weiter.

Immer wieder hielten wir für Fotos, füllten Wasser auf und kamen um ca. 15:30 Uhr beim nördlichsten Punkt Großbritanniens - Dunnet Head - an. Da „no overnight parking“ war, fuhren wir nach einer Pause weiter.

Endlich bekamen wir Hochlandrinder zu Gesicht, die bei der Musik von Queens „Bohemian Rapsodie“ in wildem Galopp direkt zu uns kamen!

Duncansby Head, kurz nach John O´Groats, den nordöstlichsten Punkt, erreichten wir gegen 17:45 Uhr. Trotz heftigen Windes spazierten wir lange herum, sahen Babymöwen, Seerobben, und einen schönen Sonnenuntergang. In der Nacht ließ der Wind nach, es war kalt und wir heizten ein.

http://www.openstreetmap.org/copyright

gefahrene Kilometer: 166

Gesamt Kilometer: 3.391