28.07.2018

Bei immer wieder leichtem Regen fuhren wir beim Braemer Castle vorbei nach Balmoral. Dort am Parkplatz ist extra für Camper ein Wasserhahn hinter dem WC. Wir füllten unser Wasser auf und beschlossen spontan den Royals einen Besuch abzustatten, da die Saison in wenigen Tagen endete.

Da wir schon kurz nach Öffnungsbeginn dort waren, hielt sich die Besucheranzahl noch in Grenzen. Bei Regen  fuhren wir mit dem Shuttle zum Schloss. Wir verbrachten fast 2 Stunden dort und erkundeten das Anwesen. Im Schloss selbst ist nur der Ballsaal zu besichtigen.

Mittags fuhren wir durch die Cairngorms (Nationalpark) bei teilweise 20% Steigung und Gefälle auf der A939, schönem aber windigem Wetter und fast keinem Regen mehr. Kurz vor Inverness wurde Kaffeepause gemacht, um danach beim Tesco einzukaufen.

Nordwestlich von Inverness über die A835 erreichten wir um 16:45 Uhr die Rogie Falls. Eine kurze Wanderung zu dem Wasserfall ließ uns auch springende Lachse entdecken. Am Parkplatz war Übernachten nicht gestattet (und es war extrem schief), daher schlugen wir den Weg Richtung Loch Meig ein. Es gibt nur eine Zufahrt über Privatgrund, daher wendeten wir. Beim Loch Achonachie gab es einen netten Platz der zum Übernachten einlud, aber bei einem Zeltlager inkl Feuer wollten wir nicht die Nacht verbringen. So kamen wir zum Wanderparkplatz Contin (mit WC aber geschlossen).

Der extreme Wind rüttelte in der Nacht am Womo.

Rogie Falls

Contin

http://www.openstreetmap.org/copyright

Tageskilometer:

189

Gesamt Kilometer:

1.788

29.07.2018

Bei 13°C weckte uns die Sonne. Bereits um 7:25 Uhr fuhren wir Richtung Osten nach Fortrose zum Chanonry Point Leuchtturm. Beim Gezeitenwechsel bei Flutbeginn kommen oft einige Delfine um zu jagen. Wir hatten Glück, kaum die Landzunge im Blick sprang schon ein Delfin in die Luft! Der dortige Parkplatz ist recht klein und ab 9 Uhr gegen Gebühr (Übernachten verboten!)

Unser Weg ging immer nördlich. Wir machten Halt beim Dunrobin Castle, welches man auch von außen recht gut bestaunen kann. (Parkplatz gebührenfrei). Wenige km danach, hielten wir beim Carn Liath – einer steinzeitlichen Behausung. Zufällig wurde für ein Crashcar Rennen aufgebaut.

Dunrobin Castle

Cairn Liath

In Wick wollten wir beim Tesco tanken aber es gab keinen Treibstoff. Zum Glück fanden wir in der Stadt noch eine weitere Tankstelle, die allerdings teurer und gut besucht war.

Nach einem Einkauf kamen wir zur Pultemey Destillery, die aber am Sonntag geschlossen war.

So waren wir schon um 15 Uhr auf unserem heutigen Schlafplatz am Loch Watten. Es stürmte und regnete teilweise.

http://www.openstreetmap.org/copyright

Tageskilometer:

229

Gesamt Kilometer:

2.017

30.07.2018

Zwei Tage zuvor hatten wir die Fähre zu den Orkneys gebucht und waren nach 20minütiger Fahrt  um 7:20 Uhr in Scrabster am Hafen. Die Fähre legte überpünktlich um 8:35 Uhr ab. Es war eine angenehme ca. 1 ½ stündige Überfahrt nur mit leichtem Schaukeln.

Vom Hafen waren wir in nur 15 Min in Yesnaby bei den Klippen. Bei Sonne mit stürmischem Wind machten wir einen kleinen Spaziergang. Nach weiteren 15 Fahrminuten (man beachte die Entfernungen…) parkten wir in Skara Brae. Wir kauften den Historic Orkney Pass und konnten gleich für den morgigen Tag Maes Howe buchen (nur mit Führung zu besichtigen). In Skara Brae verbrachten wir eine gute Stunde.

Yesnaby

Skara Brae

Mittags waren wir in Marwick Bay um die Huts bei starkem Wind kurz anzusehen. Zum Turm wollten wir nicht. Keine 15 Min. Fahrtzeit später waren wir beim Earls Palace in Brisbay. Wir schauten uns diese Ruine nur kurz von aussen an (wäre im Historic Pass inkl.) und fuhren zum Parkplatz. Wir hatten Glück und waren bei Ebbe dort, so konnten wir zum Brisbay Broch spazieren. Immerhin hatten wir sonnige 20°C – der Wind ließ es aber kühler wirken.

Marwik Bay

Earls Palace

Brisbay Broch

Nach einer Kaffeepause wollten wir die Click Mill besichtigen, dies stellte sich als kleines Steingebäude in einer Schafsweide dar. So kamen wir zum Corigall Farm Museum, welches wenige Minuten vor unserer Ankunft geschlossen hatte.

Click Mill

Nun wollten wir noch zum berühmten Ring of Brodgar, den wir um ca 18 Uhr besichtigen. Wir blieben am Parkplatz und wollten bei Sonnenuntergang nochmals zu dem Steinkreis. Plötzlich kam eine dunkle Regenfront und als wir den Regenbogen bemerkten spazierten wir schnell wieder los. Es war ein einmaliges Naturschauspiel!

In der Nacht regnete es.

Ring of Brodgar

http://www.openstreetmap.org/copyright

Tageskilometer:

125

Gesamt Kilometer:

2.142